Glöckchen-Lauch (Allium triquetrum)


Die anmutigen Scheindolden des Glöckchen-Lauchs mit ihren schneeweißen Blüten, die ein feiner grüner Mittelnerv schmückt, sind wirklich zauberhaft. Sie werden von dreikantigen Schäften getragen, die auf den botanischen Namen verweisen (triquetrum). Allium triquetrum ist in mediterranen Ländern wie Italien, Spanien, Portugal und Frankreich beheimatet. Bei uns in der Gärtnerei gedeiht er ausgezeichnet im Schattengarten unter Gehölzen. Zu austreibenden Farnen und Funkien sehen die weißen Blüten sehr edel aus. Da es sich um einen südlichen Vertreter seiner Art handelt, ist so ein Standort mit reichlich Falllaub im Herbst ein guter Schutz vor den gefürchteten Kahlfrösten.

Einerseits freuen wir uns, dass dieser attraktive kleine Lauch trotz seiner Herkunft am geeigneten Standort mitteleuropäische Winter gut übersteht und willig verwildert, andererseits weisen wir aber darauf hin, dass der voranschreitende Klimawandel seinen Ausbreitungsdrang auch hierzulande begünstigen kann, so dass wir ihn besonders für Naturgärten empfehlen und dazu raten, ihn nicht in Beeten anzusiedeln, in denen auch schwachwüchsigere Stauden aufgepflanzt sind.

Wie viele andere Laucharten auch, sind die Blüten des Schnee-Lauchs essbar und haben das typische Laucharoma.

Etwas Poesie: Zur Blütenfarbe schreibt der englische Pflanzenkenner Reginald Farrer (1880-1920): „Von durchscheinendem Weiß, wie der Geist einer abgestorbenen weißen Blüte, die vor langer Zeit im tiefen Wasser ertrunken ist ...“



 Kolmekandilise varre, suvehaljaste roheliste lihakate kiiluga lehtede ja pikkade õieraagudega längus valgete, rohelise kesksoonega kellukjate õitega lauguliik aeda peenrale, puude-põõsaste alla ja potti. Kogu taim on söödav.

Külmakindel püsik-sibullill
Kõrgus 10-35 cm
Laius 20-30 cm
Taimede vahekaugus 10-15 cm
Õitsemisaeg mai
Kasvukoht poolvarjus või varjus parasniiskel või niiskel pinnasel. 
Paljuneb tütarsibulatega, seemnetega