Karulauk (Allium ursinum)

Essbar ist bei dieser bekannten Pflanze alles: Die Blätter, die schönen weißen Blüten, die eine aparte Dekoration abgeben, die Samen, die man wie Minikapern einlegen kann, und selbstverständlich auch die Zwiebeln. Doch wer möchte sich schon die nächste Ernte versagen, indem er die Pflanze komplett verspeist...

Ganz wunderbar ergänzt im zeitigen Frühjahr ein frisches Pesto aus Bärlauch und anderen Wildkräutern wie Knoblauchrauke, dem gefürchteten Giersch, der Gundelrebe und einem guten Olivenöl Ihre Nudelgerichte. Wer seine Pasta selber zubereitet, sollte unbedingt mal Ravioli mit einer Ricotta-Bärlauch-Füllung ausprobieren...
Auch aufgerollte, dünne Fleischscheibchen mit Bärlauchblättern gefüllt und durch eine Bärlauch-Sahne-Sauce verfeinert, sind einfach ein Hochgenuss. Dass sich Butter, Quark, Rührei und viele andere Gerichte ebenfalls mit Bärlauch zubereiten lassen, versteht sich schon fast von selbst. Oder testen Sie doch einmal unsere Bärlauch-Schnecken!
Nur frischer Bärlauch bringt's in der Küche - getrocknet verändern sich die schwefelhaltigen ätherischen Öle und es ist aus mit den Küchenfreuden.

Die Zahl der Bärlauch-Anhänger wächst Jahr für Jahr. Eine regelrechte Modepflanze ist er inzwischen geworden. Deshalb werden seine Vorzüge in jedem Frühjahr aufs Neue in den Medien gepriesen. Bärlauch ist seit Urzeiten ein geschätztes, heimisches Wildkraut mit heilkräftiger Wirkung. Ob als "blutreinigende" Frühjahrskur, Blutdruck-Senker oder Kraut gegen Rheuma, überall dort und noch bei allerhand mehr wird der Alleskönner empfohlen.

An zusagenden Stellen breitet er sich über Selbstaussaat und Brutzwiebeln massiv aus. Beachten Sie bei der Ansiedlung in Ihrem Garten, dass während der Vegetationszeit von April bis Juni von solchen Beständen ein weitreichender, beträchtlicher Knoblauchduft ausgeht. Bereits im Mai/Juni beendet die Pflanze ihr oberirdisches Dasein. Nach dem Laubaustrieb der Bäume und Sträucher wird es ihr zu finster, sie zieht ein und treibt erst im Folgejahr wieder aus.

 Peente varte, laiade lamedate kevadhaljaste lehtede ja puhasvalgete õiepallidega puhmas peenrale või potti. Taimelehed ja sibulad on söödavad, vitamiinirikkad, küüslaugumaitsega.

Külmakindel püsik
Kõrgus 20-40 cm
Laius 20 cm
Taimede vahekaugus 20 cm
Õitsemisaeg mais, juunis
Kasvukoht poolvarjus parasniiskel kuni niiskel pinnasel
Paljuneb tütarsibulatega, seemnetega
Saadaval 2021 potitaimena
Poti suurus P9
Nicht auf Lager